Lehre
Nr. 35

ÖH-Wahl – 19. bis 21. Mai 2015

Herbert Kreuzeder | Büro für Öffentlichkeitsarbeit

Alles neu macht der Mai – alle zwei Jahre wählen die Studierenden ihre gesetzliche Interessensvertretung, die Österreichische Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft.

Gewählt wird auf mehreren Ebenen: Die Bundesvertretung, die Universitätsvertretung und die Studienvertretung. Erstmals seit 2004 wurde heuer die Bundesvertretung direkt gewählt, weiteres Novum war die Möglichkeit der Briefwahl. Zusätzlich waren auch außerordentliche Studierende wahlberechtigt, außerdem wurde ein passives Wahlrecht für Studierende aus Drittstaaten implementiert.

Von den 23.936 Wahlberechtigten nutzten 31,29% ihr Wahlrecht, die 19 Mandate der Universitätsvertretung an der TU Wien teilen sich wie folgt auf:

  • 13 FACHSCHAFTSLISTE (57,13%)
  • 3 TU*basis (15,09%)
  • 1 Aktionsgemeinschaft TU Wien (7,17%)
  • 1 Grüne und alternative Student_innen (6,85%)
  • 1 JUNOS – Junge liberale Studierende (5,81%)
  • 0 Verband Sozialistischer Student_innen in Österreich (4,10%)
  • 0 Kommunistischer StudentInnenverband (1,43%)
  • 0 SCHAF (1,23%)
  • 0 Ring freiheitlicher Studenten TU Wien (1,19%)

Bei den Studienvertretungswahlen lag die Beteiligung zwischen 19,28% (Doktorat) und 41,43% (Technische Chemie), die konkreten Wahlergebnisse finden Sie online unter http://www.tuwien.ac.at/lehre/oeh_wahl_2015/wahlergebnisse

 

Bild: © HTU

Schreibe einen Kommentar