Campus
Nr. 37

Neues von TU Univercity

Gerald Hodecek, Martin B. Atzwanger | TU Univercity

TU-Hauptgebäude: Sanierung des Mittelrisalits

Stiege 2 – Liftzubau

Wir berichten über aktuelle Baufortschritte, Umbauten und Sanierungen.

Standort Karlsplatz

Fassadensanierung Mittelrisalit bis Stiege 2

Im Zuge der Fassaden- und Fenstersanierung des Objektes Karlsplatz durch den Hauseigentümer, der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), in Kooperation mit der TU Wien wurde vor dem Festakt zum 200. Geburtstag der TU Wien (6. November 2015, TU|frei.haus berichtete) am Mittelrisalit und auf der Fassade des Stiegenhauses 2 ein neues Taubennetz montiert.

Damit ist die Fassaden- und Fenstersanierung des Objektes Karlsplatz an der gesamten Nordostfront (Fassade zum Karlsplatz hin) abgeschlossen.

Emde-Technikum

Fertig gestellt wurden die Adaptierungsarbeiten für das neue Labor des Institutes für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft (E226) im Trakt AC. Am 6. November wurde im Beisein von Em.O.Univ.Prof. Wilhelm von der Emde das neue, nach ihm benannte Technikum eingeweiht.

BIG-Sicherheitssanierung: Stiege 2 – Liftzubau

Im Zuge der Sicherheitssanierung durch den Hauseigentümer, der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), wurde im Oktober der Zubau im Hof 3, hinter der Stiege 2, fertiggestellt und zur Benützung an die TU Wien übergeben. Er beherbergt nun die Stiege 2A und den neuen Lift. Im Zuge dieses Neubaus wurden auch die Toiletten im Trakt AE erneuert.

Im Zusammenhang mit der 200-Jahr-Feier der TU Wien wurden die Sanierung der Aula bei der Stiege 2 vorgezogen und am gesamten Campus Karlsplatz verstärkt Instandhaltungsmaßnahmen umgesetzt.

Hof 2 am Getreidemarkt: Für Pausen im Freien gibt es nun gemütliche Sitzplätze

Standort Getreidemarkt

Anfang Oktober wurde mit den Abbrucharbeiten des ehemaligen Institutes für Energietechnik und Thermodynamik („Tonne“ bzw. „Brandhalle“) begonnen. Die Arbeiten konnten aufgrund der sehr günstigen Wetterverhältnisse mit Jahresende abgeschlossen werden.

Abbrucharbeiten des ehemaligen Institutes für Energietechnik und Thermodynamik („Tonne“ bzw. „Brandhalle“)

Aufstellung des Krans

Aufstellung des Krans

Ausgewählte Schaustücke der archäologischen Funde sind bis Februar im Bezirksmuseum Wieden ausgestellt.

Standort Gusshausstrasse

ZMNS – Zentrum für Mikro- und Nanostrukturen

Im Herbst wurde die archäologische Bauforschung abgeschlossen. Neben dem, auch der TU Wien vorliegenden Abschlussbericht, wird im Bezirksmuseum Wieden auch eine Zusammenfassung mit ausgewählten Schaustücken ausgestellt.

Nach der Rechtskraft des Baubescheides haben die Bauarbeiten unmittelbar eingesetzt. Bis Ende des Jahres konnte der Aushub, inklusive Spezialfundierungen (Düsenstrahlverfahren), weitgehend abgeschlossen und die Sauberkeitsschicht für die neue Bodenplatte hergestellt werden.

TU-Nachnutzungen

Nach der Erneuerung der Lüftungsgeräte (Veloventgeräte) in Teilbereichen des Erdgeschosses und des 5. Stockwerks wurde mit der BIG als nächste Sanierungsetappe der 2. Stock festgelegt. Im Bauteil CD 01, CB 02 und CC 02 wurden in mehreren Sanierungsetappen Büroräumlichkeiten und ein Elektrolaborraum adaptiert.

Im IV. Quartal konnte auch die Entwicklung eines LED-Beleuchtungseinsatzes für die Verwendung in den bestehenden Metallkassettendecken abgeschlossen werden. Dadurch wird eine deutliche qualitative und energetische Verbesserung erzielt.

Erzherzog Johann Platz

Die ehemaligen Werkstätten der TVFA im Trakt FC wurden geringfügig angepasst und dienen seit dem Wintersemester 2015/16 provisorisch der Fakultät für Architektur und Raumplanung als Lehrräume.

Fundamentsanierung

Standort Wiedner Hauptstrasse / Freihaus

TU-Bibliothek

Nach der Sanierung und Adaptierung der Räume ist die Mathematik-Fachbereichsbibliothek, ehemals im Freihaus angesiedelt, im Herbst in die TU-Hauptbibliothek DD übersiedelt und integriert worden.

Weiters wurden im 5. Obergeschoss neue Arbeitsräume und -bereiche für die Mitarbeiter_innen und Studierenden geschaffen.

Standort Favoritenstrasse

TU-Nachnutzungen

Die Sanierungs- und Adaptierungsarbeiten zur Zusammenführung von Instituten der Fakultät für Informatik wurden bis zum Jahresende im Wesentlichen fertiggestellt.

Argentinierstrasse 8

Die Adaptierungen des Objektes wurden im 4. Obergeschoss fortgesetzt und können im I. Quartal 2016 abgeschlossen werden. Auch hier werden die Oberflächen (Wände, Böden, Decken) einem Facelifting unterzogen und die technische Infrastruktur modernisiert.

Standort Atominstitut

Auch im IV. Quartal wurden bauliche Maßnahmen betreffend der §17-Überprüfung nach dem Strahlenschutzgesetz (Überprüfung des Umgangs mit Strahlenquellen) umgesetzt sowie die Sanierung der Reaktorkanzel weitgehend abgeschlossen.

Im Zuge der Vorbereitungen für einen Zubau beim Atominstitut wurden die derzeitigen Rahmenbedingungen und Nutzeranforderungen aktualisiert und in einer Studie zusammengefasst. Auf dieser Grundlage werden im I. Quartal die weiteren Schritte zur Ausschreibung der Leistungen durch die BIG mit dem Hausherrn abgestimmt.

Standort Arsenal – Science Center

Objekt 214

Die Baumeisterarbeiten im Objekt 214 (Rohbau, Fassade, Dach, Gebäudehülle, Estrich etc.) wurden per Jahresende abgeschlossen. Im 4. Quartal wurden die Innenausbauarbeiten sowie die Installationsarbeiten für die Technische Gebäudeausrüstung fortgeführt.

Der neue ZID-Server Raum, der auch als Speicherrechenzentrum für die Forschung im Zusammenhang mit den angrenzenden Ausbaustufen des Vienna Scientific Cluster (VSC) dient, wurden inclusive der neuen Batterielade- und USV-station fertiggestellt.

Objekt 221

Die Stahlkonstruktion für die neue Dachtragkonstruktion in den Hallenbereichen wurde zum Jahresende fertiggestellt, sodass die Abbrucharbeiten der alten Dachschale noch im Januar einsetzten können.

Die Bauarbeiten zur Thermoölanlage wurden im 4. Quartal abgeschlossen und kurz vor Weihnachten erfolgte die formale Abnahme.

MAGNA-Halle

Mit Hilfe der finanziellen Unterstützung durch den MAGNA Konzern wurden im letzten Quartal des Jahres 2015 die Grundierungsarbeiten im Objekt 227 – MAGNA-Halle abgeschlossen. Da der tragfähige Untergrund rund 15 m unter der Geländeoberkante liegt, wurden rund 6000 lfm Pfähle eingebaut. Darauf erfolgte der Einbau der Untergeschosse, wobei zu Jahresende die Platte für das Erdgeschoss errichtet wurde.

In Folge kommen die tragenden Bauteile für die Erdgeschoss-Decke. Parallel dazu erfolgte die Ausschreibung der Haustechnik, die sich in der Vergabephase befindet.

Schreibe einen Kommentar