Campus
Nr. 42

Nachbericht: i²c Networking Friday 2017 ein großer Erfolg

Nathalie Köck | i²c - Innovation Incubation Center

Am 24. Februar 2017 fand im Kuppelsaal der dritte Networking Friday des Innovation Incubation Centers (i²c) der TU Wien statt. Mehr als 350 Teilnehmer_innen aus Wissenschaft und Praxis tauschten sich über innovative Produktideen, Unternehmensgründungen und die Rolle, die die Universität in der digitalen Transformation spielen sollte, aus.

Das i²c unterstützt Studierende und Wissenschaftler_innen der TU Wien bei der Gründung von Startups, die wegweisende Forschungsergebnisse in attraktive und gewinnbringende Produkte verwandeln wollen. Der i²c Networking Friday verdeutlicht, das große Forschungspotential an der TU Wien und bringt Menschen zusammen, die mit unterschiedlichen Kompetenzen und Ressourcen zum Gelingen einer Unternehmensgründung beitragen können.

Eine Podiumsdiskussion leitete am Vormittag die Veranstaltung ein. Es ging dabei um die wichtige Frage, ob die Universität die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft aktiv fördern oder sich auf die Rolle eines Beobachters beschränken solle. Die Diskussionsteilnehmer_innen aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft waren sich einig, dass der Universität als Wiege von wissenschaftlicher Erkenntnis und Innovation eine tragende Rolle bei der Gestaltung der Transformation zukommt, dass die Universität ihre Rolle in diesem Prozess aber noch finden muss. In jedem Fall seien Initiativen, wie sie die TU Wien mit dem i²c verfolgt, sehr sinnvoll.

Während des „Networking Lunch“ stellten 22 TU-Forschungsgruppen den Teilnehmer_innen aktuelle Forschungsergebnisse mit hohem Innovationspotential auf Messe-ähnlichen Info-Ständen vor.

Der Nachmittag war einem Wettbewerb („Pitch Challenge“) gewidmet: Zehn ausgewählte Projekte, die zuvor ein dreitägiges Bootcamp (die i²c StartAcademy) durchlaufen haben, warben um die Gunst der anwesenden Startup-Investor_innen und -förder_innen. Dr. Tim Hart, Universität Oxford, leitete den Nachmittag mit seiner Keynote zum wissenschaftlichen Unternehmertum ein.

Folgende fünf Preise wurden vergeben:

  • Teilnahme an einem dreiwöchigen Acceleratorprogramm in Tel Aviv (gesponsert von GIN/goInternational) im Wert von 5.000 Euro
  • i²c Verwertungsstipendium im TU Wien i²nkubator (gesponsert von KPMG) ebenfalls im Wert von 5.000 Euro
  • Geldpreis von 1.000 Euro von Startup300
  • Zwei Tickets für das Pioneers Festival im Wert von 3.100 Euro
  • Pitch bei der Austrian Angel Investment Association (aaia), einem high-level Netzwerk von erfolgreichen Unternehmer_innen, Investor_innen und Corporates (Wert nicht definierbar, da sich hier die Chance auf ein Investment bietet)

Als Sieger des Wettbewerbs gingen die Projekte CellView, DataBot, Tetragon und Huber Scientific hervor. Aber auch die restlichen Teams konnten für die Weiterentwicklung und Kommerzialisierung ihrer Projekte am Networking Friday wertvolle Kontakte knüpfen.

i²c StartAcademy 2017

Die zehn bei der „Pitch Challenge“ präsentierenden Projekte nahmen in den drei Tagen vor dem Networking Friday an der i²c StartAcademy teil, ein intensiver Workshop für TU-Wissenschaftler_innen über die Kommerzialisierbarkeit von Forschungsergebnissen oder potentiellen Geschäftsmodellen. Die teilnehmenden Projekte in diesem Jahr waren sehr vielseitig und deckten die neuesten Entwicklungen in den Bereichen Verarbeitung natürlicher Sprache, maschinelles Lernen, künstliche Intelligenz, Visualisierung komplexer Modelle, Elektrochemie, Hochbau und Physik ab.

Während der StartAcademy arbeiten die Teams mit Mentor_innen zusammen, um entscheidende Fragen zur Kommerzialisierbarkeit ihrer Forschungsprojekte zu beantworten. Sie lernen u.a. ihre Geschäftsmodelle zu identifizieren und/oder zu validieren, rechtliche und finanzielle Aspekte zu klären und ein Marketingkonzept aufzusetzen. Nicht zuletzt erstellen und perfektionieren sie ihre Projekt-Präsentationen für den Networking Friday vor Jury und Publikum, welche sich essentiell von wissenschaftlichen Forschungspräsentationen unterscheiden.

Vorschau: i²c Founder & Investor Talks 2017

Im Sommersemester organisiert das Innovation Incubation Center seit 2012 die Eventreihe „Founder & Investor Talks“. Alle zwei Wochen halten Gründer_innen und/oder Investor_innen einen Gastvortrag, um ihren Werdegang, ihre Erfahrungen und Lessons Learned mit dem Publikum zu teilen. Nach dem Vortrag beantworten sie in einer interaktiven Q&A-Session Fragen der Teilnehmer_innen. Abschließend lädt das i²c zu Getränken und Networking ein, bei dem die Gastvortragenden für persönliche Gespräche zur Verfügung stehen. Videos der vergangenen Talks sind auf dem Youtube-Kanal des i²c verfügbar.

Kommende Talks:

  • Mittwoch, 10. Mai 2017, 17:30-19:30 Uhr (EI 10 Fritz Paschke Hörsaal): “How I grew my side project “fastlane” from 0 to tens of thousands users” mit Felix Krause, Creator of fastlane, iOS developer at Google
    Anmeldung
  • Mittwoch, 17. Mai 2017, 17:00-19:00 Uhr (EI 9 Hlawka Hörsaal): From One-Man-Show to One-Man-Show (to One-Man-Show)” mit Niko Alm, Founder of Super-Fi, General Counsel of VICE CEE, Nano Business Angel
    Anmeldung
  • Mittwoch, 31. Mai 2017, 17:00-19:00 Uhr (EI 9 Hlawka Hörsaal):
    Talk #36 “Minefield of experience: A mixture of success and failure from seven company foundations” mit Michael Eisler, Serial Entrepreneur, Co-Founder & CEO at startup300
    Anmeldung
  • Mittwoch, 21. Juni 2017, 17:00-19:00 Uhr (EI 9 Hlawka Hörsaal): Talk #37: “The life of an entrepreneur or the thin line between genius & madness” mit Selma Prodanovic, Founder & CEO of 1millionstartups.com and Brainswork Group, Co-Founder & Vice President of Austrian Angel Investors Association
    Anmeldung

Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird jedoch gebeten. Das i²c freut sich auf viele interessierte Teilnehmer_innen!

Kontakt:
Dr. Birgit Hofreiter
Technische Universität Wien
Innovation Incubation Center (i²c)
Karlsplatz 13, 1040 Wien
T: +43-1-58801-188308
birgit.hofreiter@tuwien.ac.at
http://i2c.ec.tuwien.ac.at

Bilder:
i²c Networking Friday 2017 & i2c StartAcademy-Teilnehmer_innen: © Lennart Horst
i2c StartAcademy: © i2c

Hinterlasse eine Antwort