Forschung
Nr. 45

Logik kann unsere Web-Browser sicherer machen

Florian Aigner | PR und Marketing
Prof. Matteo Maffei

Der Informatiker Matteo Maffei (TU Wien) wird mit einem ERC Consolidator Grant ausgezeichnet. Im Projekt „Browsec: Foundations and Tools for Client-Side Web Security“ arbeitet er nun an einem Plugin, das unsere Browser sicher macht und unmöglich ausgetrickst werden kann.

Welche Gefahren auf uns lauern, wenn wir im Internet surfen, ist uns oft gar nicht bewusst. Angreifer können unsere Passwörter stehlen, unsere Computer mit schädlicher Software infizieren oder gar unsere Online-Identität übernehmen. Versuche, unsere Web-Applikationen sicherer zu machen, gab es schon viele, doch die perfekte Lösung kennen wir bis heute nicht.

Prof. Matteo Maffei vom Institut für Informationssysteme der TU Wien schlägt nun eine ganz neue Idee vor: Er entwickelt Software, die den Datenaustausch zwischen dem Browser und dem Internet auf rigorose Weise laufend überwacht. Mit Methoden der formalen Logik lässt sich analysieren, welche Informationsflüsse gefährlich sein könnten. Man muss dann nicht mehr vertrauen, dass die Sicherheits-Software die gewünschten Sicherheitsstandards gewährleistet – die Einhaltung der Sicherheitsstandards lässt sich mathematisch beweisen. Es sind die Gesetze der Logik selbst, die dann unsere Web-Browser sichern – und an diesen Gesetzen kommt kein Angreifer vorbei.

Für diese Idee wurde Prof. Matteo Maffei nun mit einem der angesehenen ERC Consolidator Grants (dotiert mit etwa 2 Millionen Euro) ausgezeichnet. Diese Forschungsförderung wird ihm dabei helfen, seine Forschungsgruppe an der TU Wien auszubauen und in den nächsten fünf Jahren Web-Security Software zu entwickeln.

Mehr zum Thema

Schreibe einen Kommentar