Campus
Nr. 37

Forschende und ihre Daten

Silvia Spitaler, Eva Ramminger | Universitätsbibliothek

Ergebnisse einer österreichweiten Befragung 2015

2015 wurde im Rahmen des Projektes e-Infrastructures Austria 2015 erstmals eine österreichweite Umfrage zu Forschungsdaten unter der Mitwirkung des wissenschaftlichen und künstlerisch-wissenschaftlichen Personals aller 21 Universitäten sowie drei außeruniversitärer Forschungseinrichtungen durchgeführt. Die Befragung fokussierte auf den praktischen Umgang mit Daten im Forschungsalltag, wobei auch auf die unterschiedlichen Arbeitskulturen in Wissenschaft und Kunst eingegangen wurde. Anhand der Ergebnisse werden nun die zweckdienliche Infrastruktur optimiert, Serviceangebote angepasst und Ressourcen in diesem strategischen Bereich und entsprechend den geäußerten Bedürfnissen der Forschenden neu ermittelt.

Die Teilnehmenden wurden zu folgenden Themenbereichen befragt:

  • Datentypen und Formate
  • Datenarchivierung, -sicherung und -verlust
  • Ethische und rechtliche Aspekte
  • Zugänglichkeit und Nachnutzung
  • Infrastruktur und Services

 

Insgesamt wurden 3.026 Fragebögen vollständig ausgefüllt und ausgewertet. Die repräsentativen Ergebnisse und Aussagen der Umfrage, an der auch die TU Wien teilnahm, liefern nun einen sehr guten Überblick über aktuelle Praktiken und genutzte Technologien.

Im Detail zeigen sie einen deutlichen Nachholbedarf im Bereich des Datenmanagements. So werden z. B. Datenarchive/Repositorien nur von jeder/jedem siebten Forschenden genutzt. Im Bericht werden daher auch Maßnahmen vorgeschlagen, die für den Umgang mit Forschungsdaten in Österreich dringend empfohlen werden. Diese Empfehlungen wollen den Anstoß zu leistungsstarken Infrastrukturen für einen adäquaten Umgang mit Forschungsdaten in der österreichischen Wissenschaftslandschaft liefern.

Ein solides Forschungsmanagement ist die Grundlage für eine kooperative, offene Wissenschaft und somit für ihre Nachvollziehbar- und Überprüfbarkeit. Die positiven Folgen der Etablierung von nachhaltigen Infrastrukturen: Mehrwert in der Forschung, Verhindern von Datenverlust, Erhöhung der Sichtbarkeit und Reputation der einzelnen beteiligten Forschungseinrichtungen sowie der österreichischen Forschung in seiner Gesamtheit.

Weitere Details finden Sie unter:

Report als eBook (hier können Sie einzelne Seiten herunterladen bzw. durch Verlinkungen zitieren)

Fragebögen Deutsch und Englisch

Poster Österreichs Forschende und ihre Daten

Schreibe einen Kommentar