Campus
Nr. 46

Die Bibliothek als Lern- und Studienort

Diana Wernisch | TU Wien Bibliothek

Unter den verschiedenen Services der Bibliothek ist für Studierende vor allem die Bibliothek als Lern- und Studienort von Bedeutung. Laut einer neuen Studie verbessert die Bibliotheksnutzung außerdem Studienleistungen. Passend dazu hat die Bibliothek ihre Öffnungszeiten kürzlich nochmals erweitert.

Nach Einführung der Sonntagsöffnung 2016 ist die Hauptbibliothek mit Sommersemester 2018 wochentags ab 8 Uhr geöffnet. Die Lern- und Freihandbereiche sind während des Semesters Montag bis Freitag von 8 bis 22 Uhr zugänglich (samstags und sonntags von 10 bis 17 Uhr). Die Bibliothek reagiert damit auf das Bedürfnis der TU-Wien-Studierenden nach lange zugänglichen Lese- und Studienplätzen. Der Bedarf zeigt sich auch in der Auslastung der Hauptbibliothek, die im Semesterbetrieb täglich etwa 3.000 Benutzer_innen zählt. Die Erweiterung der Öffnungszeiten wird unter anderem durch die sehr gute Kooperation mit Gebäude und Technik (GuT) ermöglicht.

Die Bibliotheksnutzung befördert akademische Leistungen

Dass die Förderung der Bibliotheksnutzung auch hinsichtlich der Studienleistungen ein wichtiger Faktor sein kann, zeigt sich in einer kürzlich veröffentlichten Studie (Association of College and Research Libraries, 2017): Studierende, die die Bibliothek nutzen, erzielen laut den Ergebnissen dieser Studie bessere akademische Leistungen. Die Studie liefert Hinweise, dass vor allem die physische Nutzung der Bibliothek als Lernort positive Wirkungen zeigt. Noch deutlicher zeigt sich, dass generell die Nutzung einzelner Services aus dem Gesamtpaket, das Bibliotheken zur Verfügung stellen – von der Lehrbuchsammlung und dem Lernort bis hin zu Datenbanken und Rechercheschulungen –, einen positiven Effekt auf die Studienleistung hat.

Was bietet das Haus mit der Eule als Lern- und Studienort?

In der TU Wien Bibliothek gibt es knapp 700 Arbeitsplätze, davon etwa 550 in der Hauptbibliothek auf fünf Stockwerken (weitere Einzel- und Gruppenarbeitsplätze bietet die Fachbibliothek für Chemie und Maschinenbau). Zu den Nutzer_innenplätzen in der Hauptbibliothek zählen auch die Ruhe- und Gesprächszonen. Für Gruppenarbeiten stehen hier vier Gruppenräume zur Verfügung, bei denen momentan ein Reservierungssystem erprobt wird. Während das Kopieren und Drucken effektiver im Nebengebäude (Freihaus) erledigt wird, gibt es in der Bibliothek sechs moderne, gratis zugängliche und auch für Großformate ausgelegte Scanner. Die gesamte Bibliothek verfügt über ein WLAN-Netz.

Für die Recherche im verfügbaren Bestand der TU Wien stehen auf jedem Stockwerk Computer zur Verfügung. Im ersten Stock gibt es zudem etwa 50 von TU:IT  ausgestattete Benutzer_innenarbeitsplätze. Ebenso befindet sich hier der Informationsservice der Bibliothek, die Anlaufstelle für kurzfristige Hilfestellung bei allen Fragen zur Bibliotheksnutzung und Recherche sowie für die Vermittlung weitergehender Beratung.

Die Bibliothek bietet außerdem einen sogenannten VIP-Arbeitsplatz (VIPs – visually impaired persons) – einen Arbeitsplatz, der speziell für sehbehinderte und blinde Menschen ausgestattet und auch für Menschen mit körperlichen Einschränkungen besonders geeignet ist.

Weitere Informationen: http://www.ub.tuwien.ac.at/

Oder abonnieren Sie unseren Newsfeed: http://www.ub.tuwien.ac.at/tuwrss.php

Referenzen

Association of College and Research Libraries. Academic Library Impact on Student Learning and Success: Findings from Assessment in Action Team Projects. Prepared by Karen Brown with contributions by Kara J. Malenfant. Chicago: Association of College and Research Libraries,  2017. Published online at www.acrl.ala.org/value.

Schreibe einen Kommentar