Menschen
Nr. 34

Ausgezeichnet

TU|frei.haus-Redaktion

Mehrere Angehörige der TU Wien wurden für besondere Leistungen ausgezeichnet. Hier ein Auszug der PreisträgerInnen. Wir gratulieren!

Februar 2015
Der Laser ist in der zahnärztlichen Praxis zu einem ganz alltäglichen Arbeitsgerät geworden. Vor zwanzig Jahren war das noch ganz anders. Prof. Johann Wernisch arbeitete jahrzehntelang an neuen Behandlungsmethoden für die Zahnmedizin und war maßgeblich an der Entwicklung von Techniken beteiligt, die sich inzwischen weltweit verbreitet haben. Dafür wurde Wernisch mit der Bernhard Gottlieb Medaille der Universitätszahnklinik Wien ausgezeichnet.

März 2015
Honorarprofessor und Ehrensenator der TU Wien Hon.Prof. Univ.Prof. Dr. Hubert Christian Ehalt beschäftigt sich sowohl als Wissenschaftler wie auch als Wissenschaftsmanager seit Jahrzehnten intensiv mit Frankreich. „Die künstlerische und intellektuelle Kultur Frankreichs waren für mich wichtige Sozialisierungsinstanzen“, betont Ehalt. So zählte er zu den Wiener VerfechterInnen französischer wissenschaftlicher Traditionen wie der „Annales“, der französischen Schule der Sozial- und Mentalitätsgeschichte, und trug damit maßgeblich zu deren Verankerung in Österreichs Geisteswissenschaften bei. Im Februar wurde er als Ritter in den französischen „Ordre des Arts et des Lettres“ aufgenommen.

Die DEGA (Deutsche Gesellschaft für Akustik) verleiht jeweils einmal jährlich während der Jahrestagung der Deutschen Akustikgesellschaft (DAGA) den „Lothar-Cremer-Preis“ für herausragende Leistungen von NachwuchswissenschaftlerInnen. Der Preis ist nach Lothar Cremer benannt (1905-1990), einem der führenden Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts auf dem Gebiet der Technischen Akustik. Heuer ging der Preis an Dr. Andreas Hüppe, Mitarbeiter am Institut für Mechanik und Mechatronik.

Einen Begegnungs-Pavillon hat DI Thomas Pachner geschaffen, der zum Hinsetzen und Ausruhen verleiten soll, in dem man Plaudern und entspannen kann. Sein Stadtmöbelstück „Papillon“ überzeugt nicht nur durch Ästhetik, sondern auch durch eine neuartige Leichtbaukonstruktion. Ausgeklügelte Computeralgorithmen sorgen nicht nur für die nötige Stabilität, sie helfen auch bei der Detailplanung – bis hin zum Berechnen der Werkzeugpfade für die Produktion der einzelnen Bauteile. Vom Verein zur Förderung des Leichtbaus erhielt Thomas Pachner dafür nun den deutschen Leichtbaupreis.

April 2015
Das Hacker-Team der TU Wien ist Weltklasse – das zeigte sich auch in diesem Jahr wieder bei einem internationalen Wettbewerb, der von der Universität von Santa Barbara (Kalifornien, USA) ausgerichtet wurde. 88 Hacker-Teams trafen in der Nacht von Freitag auf Samstag (11. April 2015) aufeinander, das TU-Team „We_0Wn_Y0u“ unter der Leitung von DI Markus Kammerstetter konnte sich am Ende über den dritten Platz freuen. Das TU-Team setzte sich aus Vortragenden und Studierenden der Lehrveranstaltung „Advanced Internet Security“ zusammen, die vom Institut für Rechnergestützte Automation und dem Institut für Software und interaktive Systeme sowie dem Forschungszentrum SBA Research gemeinsam angeboten wird. Vom Institut für Software und interaktive Systeme waren DI Georg Merzdovnik und DI Adrian Dabrowski (beides Dissertanten) führend beteiligt.

Prof. Manfred Grasserbauer erhält das Ehrendoktorat der BOKU für seine herausragenden wissenschaftlichen Verdienste in der Analytischen Chemie, seine wichtigen Leistungen auf europäischer Ebene als Direktor zweier JRC Forschungszentren sowie seiner Beiträge zur Etablierung des IFA-Tullns und insbesondere des Analytikzentrums.

Bilder:
[1] Hubert Christian Ehalt © Stefanie Bug
[2] Thomas Pachner © Thomas Pachner

Schreibe einen Kommentar