Lehre
Nr. 51

Wintersemester 2019/20: Die Beginner_innenzahlen

Herbert Kreuzeder | PR und Marketing

Am 5. September 2019 endete die allgemeine Zulassungsfrist für das Wintersemester 2019/2020. Für das Wintersemester 2019/20 gab es an der TU Wien erstmals flächendeckend für alle Bachelorstudien bereits vor dem eigentlichen Studienbeginn etwas zu erledigen. Studieninteressierte mussten entweder ein Aufnahme- bzw. Auswahlverfahren (bei Bachelorstudien mit Studienplatzbeschränkung) oder eine Studien-Vorbereitungs- und Reflexionsphase (VoR-Phase) bei Bachelorstudien ohne Studienplatzbeschränkung durchlaufen.

Ob beschränkend oder nicht, die Teilnahme an den Zulassungsverfahren ist jedenfalls verpflichtend bzw. mussten die Schritte vor der Zulassung zum Studium abgeschlossen werden.

Bachelorstudien mit Studienplatzbeschränkung (ab Wintersemester 2019/20):

  • Architektur: (500 Studienplätze im Wintersemester, 125 Plätze Sommersemester) Das Auswahlverfahren für das Studienjahr 2019/20 fand aufgrund der Anzahl gültiger Registrierungen nicht statt.
  • Raumplanung und Raumordnung (200 Studienplätze) Das Aufnahmeverfahren für das Studienjahr 2019/20 fand aufgrund der Anzahl gültiger Registrierungen nicht statt.
  • Informatik und Wirtschaftsinformatik (670 Studienplätze) Der Reihungstest für 670 Studienplätze erfolgte am 9.7.

Für alle anderen Studien war die Studien-VoR-Phase zu durchlaufen. Diese unterstützt alle potenziellen Studierenden in ihrer Studienentscheidung und dient als Vorbereitung für den Einstieg ins Wunschstudium. Aufbau und Zusammensetzung der Studien-VoR-Phase ist je nach Fakultät unterschiedlich. Die Teilnahme ist verpflichtend, beschränkt aber den Zugang nicht.

Beginner_innenzahlen:

Dieser neue Prozess ergibt für das kommende Wintersemester 2.844 Studienneuanmeldungen, das sind ca. neun Prozent weniger als im Vorjahr. Die Ankündigung von Aufnahme- bzw. Auswahlverfahren hat in den Bachelorstudien Architektur bzw. Raumplanung und Raumordnung zu über 40 Prozent weniger Anmeldungen geführt, trotzdem sind die angehenden Architekt_innen die zweitgrößte Gruppe nach der Informatik. In Informatik und Wirtschaftsinformatik ist trotz Aufnahmeverfahren ein leichter Anstieg der Beginner_innen zu beobachten.

Frauenanteil:

Erfreulich ist der weitere Anstieg des Frauenanteils der im Vergleich zum Vorjahr um ein Prozent auf 32,9% gestiegen ist. Im neuen Bachelorstudium Umweltingenieurwesen sind auf Anhieb über die Hälfte der Beginner_innen Frauen.

Studienneuzugänge

Studienneuzugänge
in Prozent

Frauenanteil
Informatik

511

18,0

19,8

Architektur

352

12,4

63,1

Umweltingenieurwesen

264

9,3

51,9

Technische Physik

255

9,0

27,8

Technische Mathematik

249

8,8

33,3

Bauingenieurwesen und Infrastrukturmanagement

223

7,8

33,2

Elektrotechnik und Informationstechnik

213

7,5

14,1

Maschinenbau

192

6,8

13,0

Wirtschaftsingenieurwesen – Maschinenbau

162

5,7

19,1

Technische Chemie

161

5,7

48,4

Raumplanung und Raumordnung

98

3,4

51,0

Wirtschaftsinformatik

94

3,3

16,0

Verfahrenstechnik

45

1,6

26,7

Geodäsie und Geoinformation

25

0,9

28,0

Gesamt

2.844

100,0

32,9

← Zurück zur Kategorie "Lehre"

Schreibe einen Kommentar