Nr. 49

März 2019

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser!

 

Während fast der Hälfte der mehr als zweihundertjährigen Geschichte der TU Wien hatten Frauen keinen regulären Zugang zum Studium. Erst mit einem Erlass öffneten sich 1919 die Hörsaal- und Labortüren auch für Frauen und ihre Karrieren: Das feiert die TU Wien im Jubiläumsjahr 2019 mit einer Reihe an Events und Festakten. Feiern Sie mit und Lesen Sie mehr zum Jubiläum in unserem aktuellen TU|frei.haus Themenschwerpunkt.

 

In der Rubrik Campus lesen Sie diesmal unter anderem über die Eröffnung neuer topmoderner TU Wien-Einrichtungen und welche ausgezeichneten Lehrlinge im Haus ausgebildet werden. Unter Lehre berichten wir über die neuen Studiengänge an der TUW und die zukünftigen Zugangsregelungen. Der Feauture-Artikel der Forschung widmet sich in dieser Ausgabe der Zukunft des Supercomputers VSC. In der Rundschau erwarten Sie vielseitige Kulturtipps passend zum Jubiläumsjahr. Die Rubrik Menschen widmet sich ausführlich unseren Jubilar_inne und Pensionist_innen. Die Politik berichtet in dieser Ausgabe von der Wiederwahl der vier TU Wien Vizerektoren.

 

Mit Erscheinen dieser Frühlingsausgabe von TU|frei.haus geben wir auch eine Neuerung in der Chefredaktion bekannt: Andreas Guzei (Fachbereich PR und Marketing) übernimmt die Staffel von Pressesprecherin Bettina Kunnert und damit die redaktionelle Verantwortung für Ihr Magazin.

 

Freuen Sie sich auf den frischen Wind und kommen Sie gut durch das Semester!

Ihr TU|frei.haus-Team

 

Besuchen Sie auch unsere Jubiläums-Website unter dietechnik.at

Bettina Kunnert

Andreas Guzei

100 Jahre Technikstudium für Frauen

Campus

Lehre

TUW-Studium: Information, Zulassung, Abschluss

Wer im Wintersemester 2019/2020 ein Studium an der TU Wien beginnen möchte, benötigt umfassende Informationen über die geplanten Zulassungsverfahren und Fristen: https://studienbeginn.tuwien.ac.at Ab dem...

Forschung

Rundschau

Frauen in der Kunst

Bis 1919 wurde Frauen der Zugang zu Kunstakademien verwehrt – unter anderem mit dem Argument, dass es nicht zumutbar sei, mit den Männern gemeinsame Aktstudien zu betreiben.

Menschen

Politik